Was versteht man im Online Marketing unter einem Lead

Als Lead kann eine Geschäftsbeziehung bezeichnet werden, die großes Interesse an der eigenen Unternehmung oder bestimmten Produkten zeigt. Dabei stellt diese auf freiwilliger Basis personenbezogene Daten zur Verfügung, um weiterhin im Gespräch zu bleiben. Gerade im Online-Marketing sind Leads ein besonders wichtiges Instrument, damit die Neukundenakquise vorangetrieben werden kann. Durch die Übermittlung der Kontaktdaten wird aus einer anonymen Beziehung ein direkter Kontakt. Somit wird der neue Kontakt direkt angeschrieben, wenn es neue Produkte oder Dienstleistungen gibt. In der Regel geschieht das über die bereitgestellte E-Mail-Adresse, oft mittels Eintragung bei Newslettern oder kostenlosen Gewinnspielen bzw. kostenlosen Produktproben. Ein Lead kann man daher auch als Abonnenten bezeichnen. Jeder Abonnent ist jedoch unterschiedlich und hat andere Bedürfnisse. Aus diesem Grund gilt es die Spreu vom Weizen zu trennen. Während einige Leads fleißig Produkte bestellen, können andere Leads nur ihr Neugierde bekunden. Beide dürften für sich interessant sein. Erste sind besonders wichtig, da sie den eigenen Content supporten und stetig dafür sorgen, dass weiterhin Angebote generiert werden. Solche Leads sollte man ständig mit neuen Informationen füttern und ihnen ihre Wichtigkeit signalisieren. Zweitere sind ebenfalls von Bedeutung, da diese potenzielle Kunden werden können. Hier gilt es die persönlichen Vorlieben herauszufinden und für sich zu gewinnen.

Automatisierung

Manchmal ist die Trennung beider Gruppen gar nicht so einfach. Helfen tut beispielsweise ein Tool, welches automatisch eine Gruppierung erstellt. Über einen versendeten Link per E-Mail ist es möglich, herauszufinden, welcher Kontakt diese am häufigsten öffnet und Produkte bestellt. Anhand der Klickzahlen und Produktbestellungen lässt sich schnell ein Ranking anfertigen. Personen, die im Ranking weit oben sind, werden danach mit zusätzlichen Informationen versorgt. Da die Automation im Hintergrund selbstständig arbeitet, kann so Zeit eingespart werden und man konzentriert sich eher auf die Wunschkundschaft. Studien zufolge ist dadurch eine Umsatzsteigerung von mehr als 10 % innerhalb eines halben Jahres voraussehbar. Je mehr E-Mail-Adressen gesammelt werden, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, mehr Leads an sich zu reißen. Ein Lead Magnet ist in einem derartigen Fall die unkomplizierteste Lösung. Rabatt-Coupons, Software, Umfragen oder Mindmaps sind nur ein paar Beispiele für ein Lead Magnet. Dieser Lead Magnet muss vor allem einen Mehrwert bieten und einfach gestaltet sein. Im Idealfall kann der Lead Magnet für ein angebotenes Produkt gleich eingetauscht werden, wie dies bei Rabatt-Coupons der Fall ist.

Sonstiges

Besonders für kleinere Unternehmen ist ein Lead eine gute Möglichkeit, um ihren Bekanntheitsgrad schnell zu steigern. Zudem ist eine Automatisierung eine günstige Marketingstrategie, damit in nur kurzer Zeit Leads angeworben werden können. Bedenken sollte man allerdings, dass die bereitgestellten Kontaktdaten immer freiwillig sind. Dem Lead ist demgemäß auch die Option einzuräumen, die Dienste jederzeit abbestellen zu können. Dies schafft nicht nur vertrauen, sondern ebenso Seriosität ins eigene Business. Leads kaufen in jedem Fall mehr Produkte als nur Interessenten.